Akkus selber testen

Akkus lassen im Laufe ihrer Lebensdauer nach. Der Parameter den das betrifft ist die Kapazität also die Fähigkeit, Ladung zu speichern und wieder abzugeben. Die Kapazität wird in mAh ( Milliampere Stunden) angegeben und steht meistens auf den Akkus drauf. Typische Werte sind 1150 bis-7000 mAh. Um die Batterien zu überprüfen und die verbleibende Kapazität festzustellen kann man mit wenig Aufwand und einem preisgünstigen Messgerät die Akkus seiner Kamera sehr einfach testen. Die folgende Anleitung zeigt den Aufbau und die Vorgehensweise dieses  Akku-Tests.

Link zum Akku-Tester auf Ebay: TEC-06 Battery Capacity Tester

Alternativ gibt es auch einen Capacity Tester W9 mit höherer Leistung.

Adapter für Fuji Akkus: Adapter für Ladegerät Ladestation Akku Fuji

Vorbereitung: Versehen Sie einen passenden Adapter für die Akkus mit Kabeln Plus (rot) und Minus (schwarz) um sie an das Testgerät anzuschliessen.

Der Testablauf:

  1. Akkus zum Test vorher immer vollständig laden (am besten mit original Ladegeräten)
  2. Akku an das Testgerät anschliessen
  3. Spannung prüfen (Messfunktion: 2te LED von oben)
  4. Minimalspannung einstellen (Messfunktion: 3te LED von oben, ca. 6,4 Volt)
  5. Entladestrom einstellen (Messfunktion: 4te LED von oben, 300-500mA)
  6. Entladung durchführen (kann mehrere Stunden dauern)
  7. Nach Beendigung (Ziffern-Anzeige blinkt): Kapazität in mAh ablesen

Das folgende Bild zeigt die Messergebnisse der gebrauchten Akkus (2-4 Jahre alt) von mehreren verschiednen Herstellern.

Das folgende Bild zeigt die Messergebnisse der neuen Akkus von 3 verschiednen Herstellern.

Das folgende Bild zeigt die Akkukapazitäten einiger Hersteller Original-Akkus

Schlussbemerkungen

Der Hauptunterschied zwischen Original Akkus und Akkus von Drittherstellern ist unserer Meinung nach die Lade- und Abschaltung Elektronik. Das bedeutet, dass wenn sie über längere Zeit und ohne Probleme mit Akkus von Drittherstellern arbeiten möchten, sollten Sie diese immer im Original Kameraladegerät aufladen und nicht so lange benutzen, bis die Kamera sich von selbst ausgestaltet. Die Tiefenentladung (die nur bei Akkus von Drittherstellern funktioniert) kann zu Problemen mit dem Akku führen (inklusive aufblähen des Gehäuses im Extremfall). Wir arbeiten viele Jahre mit Akkus von Drittherstellern und hatten noch keine Probleme. Wir laden die Akkus, sobald die Kamera mit dem roten Symbol meldet, dass der Akku geladen werden sollte.